Modedesign Studium

Dein Traum war es schon immer eigene Klamotten zu entwerfen? Vielleicht nähst du auch gerne deine eigenen Sachen oder hast generell ein großes Interesse an Mode. Vielleicht bist du auch noch eher praktisch veranlagt und vielleicht besitzt du auch einige handwerkliche Fähigkeiten. Dann ist vielleicht das Modedesign Studium genau das Richtige für dich.

Voraussetzungen

Natürlich brauchst du auch für ein Modedesign Studium ein Abitur oder ein Fachabitur. Aber auch mit einem Meister im Handwerk kannst du dich für ein Studium bewerben. Eine weitere Voraussetzung ist die sogenannte Modemappe über die nachher noch ausführlicher berichtet wird. Manche Hochschulen erwarten aber auch noch zusätzlich ein Motivationsschreiben.

Selbstverständlich solltest du für ein Modedesign Studium sehr kreativ sein und das aber auch handwerklich umsetzen können. Um das später auch so erreichen zu können, brauchst du natürlich auch ein gutes Vorstellungsvemögen. Um seine Ideen auch auf Papier zu bringen, solltest du auch gute Zeichenfähigkeiten mitbringen. Da du allerdings erst anfängst und noch viel lernen musst, solltest du auch kritikfähig sein. Denn nicht alle deine Entwürfe werden erfolgreich sein. Schließlich sollst du ja auch aus deinen Fehlern lernen. Ebenso musst du sehr diszipliniert sein und ein gutes Durchhaltevermögen besitzen, denn oft wirst du viele Ideen wieder verwerfen bevor du die überzeugende Idee hast.

Bewerbungsmappe

Zuerst einmal ist zu sagen, dass nicht jeder Inhalt der Mappe gezeichnet sein muss. Skulpturen oder Webseiten sind nur zwei Beispiele, aber werde einfach selbst kreativ. Etwas typischere Inhalte sind zum Beispiel Zeichnungen, Collagen, Malereien oder auch Fotografien. Eine fertige Textilie sollte allerdings nicht unter den Entwürfen sein. Denn entweder könnten die Prüfer dich durch deine Fehler aussortieren, oder sich fragen ob du das Studium noch brauchst. Denn es kann schnell so wirken, als würdest du zeigen wollen wie viel du schon kannst. Aber am wichtigsten an deiner Mappe ist, dass du bei all deinen Entwürfen immer deinen eigenen Stil beibehälst. Schließlich wollen die Prüfer sehen was du selbst kannst.

Deine eingereichten Arbeiten sollten dabei ein breites Spektrum abdecken. So kannst du den Prüfern am besten zeigen, wie weit gefächert deine Kenntnisse und Fähigkeiten sind. Dabei solltest du darauf achten, nicht auf Kraft jede Technik in der Mappe zu verpacken. Schließlich muss das Gesamtbild der Mappe stimmen.

Auch das äußere ist sehr wichtig. Also sollte die Mappe sauber sein denn eine Mappe, die schon von außen dreckig ist wird schnell mal aussortiert. Von der Größe her reicht ein A3 Format völlig aus und die Mappe sollte in der Regel 20- 30 Arbeiten beinhalten. Oft steht der erforderliche Umfang aber auch auf der Internetseite der Universität, denn nicht jede Uni hat die gleichen Anforderungen.

Studium

Beim Modedesign Studium handelt es sich um ein Vollzeitstudium, welches im Bachelor eine Regelstudienzeit von 3,5 Jahren hat. Der Master dauert dann zwischen zwei und vier Semestern, abhängig von den Fächern die man im Bachelor belegt hat. Im Bachelor sind auch verschiedene Praktika nicht unüblich.

Wenn du Modedesign studierst, lernst du auch das praktische Zeichnen sowie das Schneidern eigener Designs. Aber natürlich reicht das nicht aus, denn schließlich musst du auch wissen, wie du deine Produkte präsentierst oder wie verschiedene Stoffe zusammenarbeiten. Deshalb hast du neben den praktischen Kursen im Studium auch viel Theorie. So lernst du auch etwas über Farb- und Stofflehre, Design- und Modetheorie, wie du eine eigene Kollektion vorstellst, Bekleidungstheorie, CAD/Modezeichnen, Illustration, Modellentwicklung, Bildbearbeitung und auch das Erstellen einer gesamten Kollektion. So lernst du im Modedesign Studium also alles von der Planung, über die Umsetzung bis hin zur Präsentation deiner eigenen Kleidung.

Fazit

Also wenn du an Mode interessiert und bereit bist viel Zeit zu investieren ist das Modedesign Studium für dich vielleicht das Richtige. Mit Rückschlägen musst du auch umgehen können, denn das gehört schließlich zum Job dazu.

Das Einstiegsgehalt kann bei etwa 2.000€ brutto liegen, oft aber eher etwas höher. In deinem Berufsleben wird es dann auch Gehaltssteigerungen geben, oft bis 4.000€ brutto. Natürlich ist das alles abhängig vom Arbeitsplatz denn schließlich gibt es überall auch Spitzenverdiener. Arbeiten kannst du nach Abschluss des Modedesign Studiums beispielsweise als Modedesigner, Produktentwickler einer Modefirma, Onlineredakteur/-in bei einem Modeblog.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.