Lehramt studieren: So geht’s

Du hast den Entschluss gefasst und willst Lehramt studieren, oder interessierst dich zumindest dafür? Dann informiere dich in diesem Artikel genauer über diesen Studiengang und sieh, ob er etwas für dich ist.

Voraussetzungen

Einen direkten Numerus Clausus für ein Lehramtsstudium gibt es nicht. Denn man studiert nicht direkt Lehramt, sondern seine zwei Kernfächer auf Lehramt. Diese Fächer können z.B. Mathe, Deutsch, Chemie oder Physik sein und diese sind an den meisten Universitäten nicht zulassungsbeschränkt. Allerdings studiert man auch noch ein drittes Fach welches dann damit zu tun hat wo man unterrichten will. Das ist dann z.B. Grundschulpädagogik wenn du an einer Grundschule unterrichten willst. Für diesen Studiengang gibt es einen NC, welcher aber an verschiedenen Standorten stark abweicht. Dieser kann von 1,8 bis sogar zu 3,0 reichen. Die Studiengänge für Gymnasium oder Realschule sind dagegen oft zulassungsfrei.

Eine weitere Voraussetzung um Lehrer zu werden, ist natürlich ein guter Umgang mit Kindern. Man sollte Kinder mögen, sich aber auch gut durchsetzen können. Denn ansonsten tanzen einem die eigenen Schüler später auf der Nase herum. Man sollte natürlich nicht zu streng sein, denn so gewinnt man die Schüler auch nicht für sich und sie machen ebenfalls was sie wollen. Auch geduldig sollte man sein, speziell wenn man in der Grundschule bzw. in unteren Klassen unterrichtet. Schließlich bringt man den Schülern ja etwas Neues bei, da sollte es selbstverständlich sein, dass sie nicht alles beim ersten Mal verstehen.

Studium

Als Erstes solltest du dich entscheiden auf was genau du dich spezialisieren willst. Dabei gibt es vier verschiedene Schwerpunkte, für die man sich entscheiden kann. Diese sind Grundschullehramt, Lehramt im Sekundarbereich 1, Lehramt im Sekundarbereich 2 und Lehramt an Sonderschulen.

Die Länge deines Studiums hängt schließlich auch davon ab, auf welchen Bereich du dich spezialisierst. Um Lehrer in einer Grundschule zu werden, studierst du in der Regel vier Jahre, während du um an einem Gymnasium zu lehren fünf Jahre studierst. Nach diesen Jahren des Studierens beendest du dein Studium mit dem Ersten Staatsexamen. Danach machst du für zwei Jahre ein Refarendariat an einer Schule, ehe du deine gesamte Ausbildung mit dem Zweiten Staatsexamen abschließt.

Allerdings gibt es auch zwischen den verschiedenen Bundesländern Unterschiede, was zu Schwerigkeiten führen kann. So kann man z.B. nur in NRW das Fach Pädagogik auf Lehramt studieren. Und auch die vorgegebene Fächerkombination in Bayern könnte von manchen Studenten als mögliche Hürde gesehen werden.

Fazit

Um als Lehrer zu arbeiten, solltest du also auf jeden Fall gut mit Kindern umgehen können. Du solltest gut mit ihnen umgehen können, gleichzeitig aber auch Autorität ihnen gegenüber ausstrahlen. Sechs bis sieben Jahre sind zwar eine lange Zeit zu studieren, aber wenn man gerne mit Kindern oder Jugendlichen arbeitet lohnt es sich. Am besten bezahlt wird man übrigens in Hamburg (4668€ brutto) und am schlechtesten in Berlin (4234€ brutto).

Interessante Links

Von Redaktion

Ein Gedanke zu „Lehramt studieren“
  1. Die einzige wirkliche Korrekturarbeit, welche wirklich Arbeit ist und macht, ist eine Klausur von Abiturienten im Fach Deutsch, weil hier wirklich mal 5-9 Seiten geschrieben werden. Sonst ist Lehrer sein echt ein klasse Beruf 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.